A- A A+
Slider

Presse

Pressemitteilung und Nachricht zum 7. 2. 2017: Auftaktveranstaltung der neuen Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter

Mit der Bitte um Abdruck der folgenden Nachricht zum Start der Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter am 7.2. im MGEPA von 10:00-12:30. Interessierte Medienvertreter/-innen sind herzlich eingeladen.

07.02.2017
Pressemeldung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW zum Start der Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter – Traumasensibler Umgang mit alten Menschen NRW ⇒

07.02.2017
Pressemitteilung der Landesregierung Nordrhein-Westfalen ⇒

07.02.2017
Pressemeldung der Regionalstelle Nordrhein zum Start der Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter – Traumasensibler Umgang mit alten Menschen NRW.pdf⇓

08.02.2017
aerzteblatt.de ⇒

08.02.2017
altenpflege-online.net ⇒

Traumasensiblen Umgang mit alten Menschen in NRW sicherstellen

Auftaktveranstaltung zum Start der neuen Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter

Hilfesysteme und das private Umfeld zu sensibilisieren, damit die Folgen traumatischer Erlebnisse erkannt und mögliche neue Traumatisierungen vermieden werden, ist erklärtes Ziel der NRW-Landesregierung. Mit der Förderung der Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter durch das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter in NRW (MGEPA) werden dafür ab sofort von den Regionalstellen Nordrhein und Westfalen-Lippe landesweit Angebote und Maßnahmen entwickelt, umgesetzt und koordiniert. In ihrem Grußwort hebt die zuständige Ministerin Barbara Steffens die Bedeutung der beiden regionalen Anlaufstellen hervor: Institutionen, Initiativen, Einrichtungen und Interessierte, die in Gesundheit, Beratung, Pflege oder Therapie tätig sind, können die Angebote nutzen, um sich beraten oder schulen zu lassen. Die Landesfachstelle hat darüber hinaus eine Lotsenfunktion für Angehörige und Betroffene und wird dafür sorgen, dass sich die bestehenden Hilfesysteme im Land im Interesse der Betroffenen besser vernetzen. Elke Schmidt-Sawatzki, Landesvorsitzende des Paritätischen NRW, verweist auf die jahrelange Erfahrung der beiden Trägervereine der Landesfachstelle in der Trauma-Arbeit mit älteren Menschen und in Pflege-Situationen: „Dieses Wissen und die Kompetenz wird Ratsuchenden nachhaltig zu Gute kommen.“

Für Nachfragen nutzen Sie bitte diese Kontakte:
Trauma und Leben im Alter Regionalstelle Nordrhein: 0221 /8 955 928 // info@trauma-leben-alter-nr.de
Trauma und Leben im Alter Regionalstelle Westfalen Lippe: 0521/5573464 // info@trauma-leben-alter-wl.de