A- A A+
Slider

Angebote der Landesfachstelle

Die Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter NRW– Traumasensibler Umgang mit alten Menschen wendet sich an alle Akteur*innen, die mit unterschiedlichen Perspektiven und Aufträgen mit und für alte Menschen arbeiten und sie begleiten:

  • Fachkräfte und weitere Mitarbeitende aus der Praxis der Altenhilfe, des Pflege-, Gesundheits-, Therapie- und Sozialwesens
  • Berater*innen und Therapeut*innen aus der Frauen-, Männer-, LSBTI-, Familien-, Behinderten- und Senior*innenberatung
  • Psychotherpeut*innen, Traumatherapeut*innen, Seelsorger*innen,…
  • Institutionen, Unternehmen, Verbände und Interessenvertretungen der Altenhilfe, des Pflege-, Gesundheits- und Therapiewesens
  • weitere Verbände, Interessensvertretungen, Initiativen und Beratungsstellen mit thematisch unterschiedlichen Schwerpunkten
  • Kommunen und politische Akteur*innen
  • sowie alle am Thema Interessierten

Im Umgang mit Betroffenen und Angehörigen übernimmt die Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter  NRW – Traumasensibler Umgang mit alten Menschen eine Lotsenfunktion und vermittelt zu qualifizierten Netzwerkpartner*innen in ganz NRW.

Im Folgenden finden Sie unsere Angebote für die einzelnen Zielgruppen. Grundsätzlich geht es in allen unseren Angeboten um das Thema Trauma und Alter (Definition, Ursachen, Folgen, Abgrenzung zu z. B. Demenz, Traumaprävention und traumasensiblen Umgang mit alten Menschen in den jeweiligen Arbeitskontexten) und zum eigenen Umgang mit dem Gehörten, zur Selbstpflege, zur Abgrenzung und zum Umgang mit eigenen Traumata.

Falls Sie Interesse oder Bedarf an einem Angebot oder Thema haben, das nicht aufgelistet ist, kontaktieren Sie uns bitte. Die Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter – Traumasensibler Umgang mit alten Menschen NRW, Regionalstelle Nordrhein befindet sich im Aufbau und wir werden unser Angebot entsprechend der Bedarfe unserer Zielgruppen nach und nach erweitern.

Fachkräfte und weitere Mitarbeitende

Fachkräfte und weitere Mitarbeitende der Altenhilfe, des Pflege-, Gesundheits-, Therapie- und Sozialwesens sowie der geschlechtsspezifischen und altersspezifischen Unterstützungs- und Beratungslandschaft haben in der täglichen Arbeit häufig mit traumatisierten alten Menschen zu tun. Dabei besteht oft Unsicherheit über die „richtige“ Ansprache und den „richtigen“ Umgang mit den Betroffenen.

Wir bieten Ihnen in diesem Zusammenhang

  • Vorträge, Workshops und Schulungen
  • Einzel- und Teamberatungen, Fallbesprechungen
  • praxisorientierte Arbeitshilfen

Institutionen, Unternehmen, Verbände und Interessenvertretungen der Altenhilfe, des Pflege-, Gesundheits- und Therapiewesens

Immer mehr Institutionen, Verbände und Interessenvertretungen der Altenhilfe, des Pflege-, Gesundheits- und Therapiewesens sehen sich mit dem Thema Trauma und Alter konfrontiert. Dabei geht es immer auch darum, eine gute Balance zwischen der Verankerung dieses wichtigen Themas auf der einen Seite und den ohnehin schon hohen fachlichen und zeitlichen Anforderungen auf der anderen Seite zu finden. Gemeinsam mit Ihnen gestalten wir unsere Angebote so, dass sie sich gut in den Arbeitsalltag integrieren lassen und einen direkten Nutzen für die Teilnehmenden ergeben.

Wir bieten Ihnen in diesem Zusammenhang:

  • Informationsstände im Rahmen von Fachveranstaltungen
  • Vorträge oder Workshops
  • Organisationsberatung und -entwicklung in einzelnen Einrichtungen, Praxen, Institutionen, Pflegediensten, Krankenhäusern etc. zur Umsetzung traumasensibler Beratung, Behandlung, Pflege, Therapie, …
    • Reflexion der bestehenden Arbeitsabläufe, Prozesse, Dokumentationen, Strukturen etc.
    • Aufbau interner Arbeitsgruppen
    • Verankerung eines traumasensiblen Umgangs in der Unternehmenskultur

Weitere Verbände, Interessensvertretungen, Initiativen und Beratungsstellen mit thematisch unterschiedlichen Schwerpunkten

Auch Verbände, Interessensvertretungen, Initiativen und Beratungsstellen, die ihre Kernaufgaben nicht im Umgang mit alten Menschen haben, kommen in verschiedenen Zusammenhängen immer wieder mit traumatisierten alten Männern und Frauen in Berührung. Die Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter NRW – Traumasensibler Umgang mit alten Menschen richtet sich explizit auch an diese Akteur*innen.

Wir bieten Ihnen:

  • Informationsstände im Rahmen von Messen und anderen Veranstaltungen
  • Vorträge und Workshops

Kommunen und politische Akteur*innen

Das Thema Trauma und Alter wird auf kommunaler und politischer Ebene immer stärker diskutiert. Dabei sind die Verantwortlichen gefordert, auf lokaler, regionaler oder Landesebene möglichst viele Akteur*innen davon zu überzeugen, traumasensible Angebote für alte Menschen vorzuhalten. Dabei geht es immer auch darum, neben dem Nutzen für die betroffenen alten Menschen auch Vorteile für die Akteur*innen aus dem Gesundheits-, Pflege-, Beratungs- und Therapiebereich sichtbar zu machen.

Wir bieten Ihnen in diesem Zusammenhang:

  • Informationsstände im Rahmen von Fachveranstaltungen
  • Vorträge oder Workshops zur allgemeinen Sensibilisierung
  • Vorträge oder Workshops zur fachlichen Vertiefung z. B. Einführung einer traumasensiblen Versorgung auf regionaler/lokaler Ebene
  • Beratung zu Themen wie „Traumasensible Altenhilfeplanung“ oder „Aufbau einer traumasensiblen Versorgung auf lokaler oder regionaler Ebene“
  • Unterstützung bei Fachfragen von einzelnen Mitarbeiter*innen, Gremien oder Arbeitskreisen auf kommunaler, lokaler oder Landesebene

Vertreter*innen der Medien

Die Suche nach Informationsmaterial speziell zum Thema Trauma und Alter gestaltet sich in der praktischen Arbeit häufig schwierig. Die Landesfachstelle will mit ihrer Arbeit deshalb Vertreter*innen der Medien unterstützen, das Thema adäquat aufbereiten zu können.

Wir bieten Ihnen in diesem Zusammenhang:

  • aktuelle Informationen auf den Internetseiten der Landesfachstelle
    • Downloads ausgewählter Materialien zum Thema
    • Links zu weiterführenden Informationen
    • Landkarte von NRW mit Links zu Ansprechstellen
    • Hinweise auf externe Veranstaltungen zum Thema
    • Pressemitteilungen
  • Fachgespräche und Interviews mit Vertreterinnen der Landesfachstelle
  • themen- und zielgruppenbezogene Informationsmaterialien

Betroffene und Angehörige

Kommt es im Alter zu traumatischen Erlebnissen oder werden Erinnerungen an vergangene traumatische Erfahrungen reaktiviert, stehen Betroffene, Angehörige und Freund*innen dieser Situation oft hilflos gegenüber. Die Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter NRW – Traumasensibler Umgang mit alten Menschen bietet hier Informationen bezüglich geeigneter Unterstützungsangebote. Eine Karte mit Ansprechstellen in NRW finden Sie hier.